drucken

Geschichte der Nikolaikirche in Reulingen

Erbaut
1358 als Dank– und Sühnezeichen nach der großen Pest 1348.
Reutlinger Zünfte ließen die Kapelle dem heiligen Nikolai weihen

Stadtbrand 1726 in Reutlingen
Die Nikolaikirche blieb fast unversehrt, diente zunächst als Hauptkirche in Reutlingen.

Bis 1823
Blieb die Kirche ohne Gebrauch und diente als Warenlager

1823
auf königlichem Wunsch wurde die Nikolaikirche der wachsenden katholischen Pfarrgemeinde überlassen

1910
kam die Kirche wieder in den Besitz der evangelischen Gesamtkirchengemeinde

1945
beim Bombenangriff brannte die Nikolaikirche völlig aus, wurde jedoch wieder aufgebaut

seit 1950
steht sie wieder in gottesdienstlichem Gebrauch

1957
vor den Neubauten der Kreuz- und Auferstehungskirche entlastet sie als zusätzliche Gottesdienststätte der evangelischen Bevölkerung die Marienkirche

bis 1973
wurden hier regelmäßig Kindergottesdienste gefeiert

von 1985-1987
während der Innenrenovierung der Marienkirche diente sie als Ersatzkirche

Seit 1998
Beherbergt die Nikolaikiche im Januar/Februar die Reutlinger Vesperkirche

bis 2001
Frühgottesdienste

Seit Juni 2005
Haben die evangelische und katholische Gesamtkirchengemeinde in der Nikolaikirche die „Citykirche Reutlingen“ gestartet

Ab Sept. 2007
Beginn des Café Nikolai


Öffnungszeiten:

Dienstag - Samstag
10 - 17 Uhr
Telefon: 07121/38 36 580
Telefax: 07121/38 36 693

cafe-nikolai(at)bruderhausdiakonie.de